CrossFit? – nein danke, ich mach meins


edit 2012: Ich bitte darum die Kommentare unter diesem Artikel zu lesen um kein falsches Bild meiner Meinung zu bekommen, oder gar ein falsches Bild von CrossFit.

Nachdem ich versucht habe mit Crossfit zu beginnen, kam mir immer mehr der Gedanke dass mir einiges an diesem System nicht passt.

Schon beim Probetraining in Wien kamen mir Bedenken, als ich nach meinem kurzen Schwenk in den Hochintensitätsbereich, das Wort „hochintensiv“ in Zusammenhang mit Crossfit hörte.
Nachdem ich nun den „Crossfit Training Guide“ gelesen habe, ist es für mich nur ein weiterer, wenn auch recht guter Versuch, ein „ULTIMATIVES TRAINING“ zu finden. Mehr aber auch nicht. Im Detail fallen viele für mich klar ersichtliche kleine Fehler auf. Desweiteren ist nach meiner jetzt doch schon längeren Trainingserfahrung und meinem Wissensstand das „Gesamtsystem Crossfit“ eine zu große Einschränkung des Trainingsfreiraums.

Auf den ersten Seiten werden die Grundregeln des Crossfit wie folgt dargestellt:

  1. 10 General Physical Skills: cardiovascular/respiratory endurance, stamina, strength, flexibility, power, coordination, agility, balance and accuracy
  2. Variation
  3. Funktionelle Bewegungen
  4. hohe Intensität
  5. individuell angepasst

kurz und spontan zu einigen Punkten:

ad1. Wird in den WODs (vorallem denen vom achso wichtigen CrossFit Journal) nicht wirklich so betrieben. Koordination, Gleichgewicht, Agilität, Beweglichkeit zB. werden eigentlich nie trainiert und wenn wird gesagt, dass dies bei den Übungen inkludiert ist.

ad2. Ist bei den WODs im CrossFit Journal oft nicht gegeben.
Sobald man im CrossFit Training Guide weiterliest, kommt man zum Kapitel Programming&Scaling, das einem aufzeigt, dass das Crossfit Training nicht so variabel und frei ist.
Den dort beschriebenen Ablauf des Mesozyklus soll mir bitte einer bei der WOD-Folge am CrossFit Journal zeigen. 😛

ad3. Dies ist, soweit ich gesehen habe, der Punkt, dem ich wirklich zustimme und der auch bei den meisten Übungen eingehalten wird.

ad4. Die hohe Intensität wird nicht wirklich im Sinne von hoher Intensität der Übung gesehen, denn wenn dies der Fall wäre, könnte man bestimmt nicht so viele Sätze wie ein WOD meistens beinhaltet durchführen. Noch weniger passt hier die Regeneration beim Crossfit Mesozyklus (3Tage Training, 1Tag Pause, 3Tage Training, 1Tag Pause, 3Tage Training)

Generell schon beim Ansatz von aerob zu anaerob wird im CrossFit Training Guide so oft geschrieben, man brauche doch nur den anaeroben Bereich und man hat auch gute Werte im aeroben Bereich. Trainiert somit seit Jahrzehnten jeder Läufer falsch?
Es wird lustigerweise die Studie zu Tabata angegeben. (ich gehe hier nicht näher darauf ein was Tabatas sind – bitte selber suchen)
Nur bezieht sich diese Studie nur aufs Laufen und es werden in der Studie einige Dinge nicht beachtet:

  • Die Tabata Probanden waren schlechter trainiert – hatten somit klarerweise Anfangs mehr Zuwachs.
  • Hauptfortschritte waren bei der Tabata Gruppe in den ersten 2-3 Wochen, bei den aerob Trainierenden aber danach noch immer ansteigend.
  • Es wurde nie Fettverlust gemessen wie so gern erwähnt wird.
  • Nach 8 Intervallen soll man keinen einzigen mehr schaffen – diese Intensität ist fast nicht zu erreichen.
  • Somit ist laut dieser Studie für einen länger als 3 Wochen Trainierenden kein wirkungsvoller Anstieg mehr zu erzielen und es sollte das Training geändert werden und nach dem anderen Zyklus wieder gestartet.

Nach diesen ganzen Widersprüchen im System selbst habe ich mit meinen Langzeit Trainingspartnern (Meine Verlobte Anna und mein Freund Lukas) beschlossen unser eigenes Training grundlegend zu ändern.
Für diesen Schritt bin ich CrossFit sehr dankbar.

Ich werde auch „DIE GRUNDREGELN“ für mich als „DIE GRUNDREGELN“ behalten. Nur im eigentlichen Sinne und auch nicht weiter vertiefen, weil man allein den Punkt „variantenreiches nicht gleiches Training“ dadurch bricht.

Daraus ergibt sich:

UNSER TRAINING

  • Variation
  • intuitiv
  • Freies Training (das was Spaß macht)
  • genaue Ausführung
  • 100% geben (hohe Intensität bei der Übung)
  • Auf Signale des Körpers hören (Pausen)
  • Offenheit für neue Systeme und Methoden
Advertisements

14 Antworten zu “CrossFit? – nein danke, ich mach meins

  1. Schön geschrieben aber du hast Crossfit schlicht und einfach nicht verstanden.

    Schöne Grüße

  2. Das würde jetzt zu lange dauern hier alles zu erklären.

    Ich gehe mal auf die Punkte von dir ein:
    Du beziehst dich sehr stark oder fast ausschließlich aufs CrossFit Journal.

    1) Crossfit beruht darauf einen Sport für Athleten zu ermöglichen. Es soll alles dabei sein, von Sprints über Gewichte und Körpergewichtsübungen, Gleichgewichtstraining usw….
    Das WoD dient nur zum vergleichen der eigenen Leistung mit anderen Athleten.

    2) Hier haben wir das oben genannte Problem, du beziehst dich nur auf das Journal. Im Crossfit gibt es keine festen WoDs. Die WoDs wie Fran, Cindy usw… wurden eingeführt damit sich Athleten miteinander messen können. Eigentlich war es so gedacht das man sich seine WoDs selbst erstellt. Aber um einen Vergleich zu ermöglichen hat man Vorschläge erstellt die dienen auch den Menschen denen einfach nichts einfällt wie sie ihr Training gestallten sollen.

    3) Da stimmst du zu, also brauch ich nicht darauf eingehen.

    4) Intensität, warum sollte die Übung nicht intensiv sein, was ist für dich Intensität bei einer Übung, vielleicht hast du eine andere Definition des Begriffes.

    5) individuell………. ist es, da braucht man nicht zu diskutieren, jeder kann seine WoD nach belieben gestallten usw….

    Crossfit will garnicht das „ULTIMATIVE TRAINING“ sein sondern war als Sport für Leute gedacht die eine Kombination, so zusagen das beste aus beiden Welten wollten.
    Ein netter Herr, werde den Namen nicht nennen, wollte/will aber mit Crossfit Geld machen und hat damit das Prinzip kommerzialisiert was daneben gegangen ist aber das will er nicht einsehen.

    Du schreibst
    „Desweiteren ist nach meiner jetzt doch schon längeren Trainingserfahrung und meinem Wissensstand das „Gesamtsystem Crossfit“ eine zu große Einschränkung des Trainingsfreiraums.“

    Wie lange trainierst du schon?
    Wie sind deine Kraftwerte?
    Körpergröße?
    Gewicht?
    KFA?

    Einschränkung des Trainingsfreiraums?????
    Genau das Gegenteil ist der Fall, man hat das höchste Maß an Freiraum, dass bietet kein anderer Sport.

    Doch länger als gedacht geworden 🙂

    Schöne Grüße

  3. Abend!

    Ich möchte zuerst mal sagen, dass der Eintrag meine persönliche Sicht der Dinge von damals ausdrückt.
    Wie es dazu kam:
    Ich bin nach Trainingsflaute, auf der Suche nach Neuem auf Crossfit gestoßen. Fand dann einen Typen aus meiner Stadt, der mit Crossfit ebenfalls anfangen wollte und sofort ebenso fanatisch war (Wir brauchen Kurse/Equipment/Info/Platz…)
    Er hatte zuvor noch nie richtig Sport betrieben.
    Nach einigen Tagen kam er mit dem Buch (The CrossFit Training Guide) an und ich sollte mich auch bei der Website registrieren, kostet ja nicht viel.
    Seine Ernährung hat er auch auf das „Crossfit-Punkte-System“ umgestellt.
    Ansagen wie „Was für Gemüse isst du? – Waaaas Karotten? Die sind total schlecht von den Punkten her!“ Haben mich dann etwas verschreckt.
    Übungen wie Kniebeuge, Kreuzheben,… muss ich so und so ausführen, weil er hat das aus Videos gelernt. Meine Frau, die sowieso schon skeptisch war musste mit ihm „streiten“, dass sie keine Kipping Pull Ups machen will, weil sie zuerst normale (breit im Obergriff) erlernen will.
    Irgendwann kam mir das Ganze sehr sektiererhaft vor und von der von uns (Meine Frau, mein bester Freund und ich) gewünschten Freiheit war nicht mehr viel zu hören.
    Ich war noch voll dabei, aber meiner Frau und dem Freund war das zu viel einschränkung.
    Nach einigen Wochen voller Informationen und Diskussionen verlor sich das Ganze und führte zu unserem „Freien Training“ im Sommer.
    Der Typ von damals hat sich nach einigen E-Mails doch bei einem Gewichthebe-Verein angemeldet um die Grundübungen richtig zu erlernen.
    Mich verwundert es noch immer, wie diese Sportart von Medien aber auch der „Eigenen Website“ nach Außen präsentiert wird.
    Snatch, Power Clean, Kreuzheben,… kann jeder sofort machen. Dass diese Übungen für ungeübte ein hohes Verletzungsrisiko bedeuten und Gewichtheber dafür viele Jahre trainieren wird verschwiegen.
    Dass die Profis nicht nur nach dem CrossFit System trainieren ist für „Normalos“ auch nicht sofort ersichtlich und man huscht einem Traum hinterher.
    Ich informiere mich noch immer viel über CrossFit Übungen und interessiere mich natürlich noch immer dafür.

    Du hast vollkommen recht, dass ich mich fast vollkommen auf das Journal beziehe, aber ich denke, dass machen fast alle die sich selbst über CrossFit informieren wollen.

  4. Ich kenne jemanden der trainiert Crossfit auf sehr hohen Niveau.
    Überall auf dem 4er Level.
    Da sind dann lustige Dinge wie Kreuzheben mit 250kg und andere Spassige Dinge dabei.

    Er könnte auch locker bei den Games mitmachen nur fehlt ihm die Zeit.

    Ich trainiere ja auch schon etwas länger (15 Jahre). Was ich dir hier also schreibe beruht alles auf eigenen Erfahrungen und Infos von Freunden.

    Crossfit hat eben das Problem das es oft Missverstanden wird, da man über die eigentliche Homepage und das Jornal nach meiner Meinung, viele fehlerhafte Infos bekommt.

    zB: Mikko S. (Gewinner der Games 2009) trainiert täglich, aber vorrangig Rudern und Krafttraining und danach noch Metcon.

    Der Gewinner 2011 (Rich Froning Jr.) trainiert vorangig Gewichtheben.

    Oder auch Rob Orlando, der trainiert ja wie ein Strongman.

    Das Training wie es im Journal beschrieben wird, also täglich eine WoD und dann auch noch vorgegeben von jemanden macht ja eigentlich niemand.

    Manche Crossfit Verantwortliche stehen dem Sport im Weg weil sie auf Geld aus sind.

  5. Ich habe das natürlich mit der Zeit verstanden, aber war eben wie du geschrieben hast geblendet durch Falschinformationen.
    Gerade Rob Orlando verfolge ich hin und wieder und er hat ja einen kleinen Teil im Muscle&Fitness den ich immer lese.
    Danke für deine Informationen.
    Ich werde im Beitrag Editieren, dass die Kommentare zu beachten sind.

  6. Der Thread ist ja schon etwas älter, ich weiß also nicht, ob er noch gelesen wird. 🙂
    Unabhängig vom Thema (ich bin da als Crossfitter auch voreingenommen) möchte ich Euch beiden ein großes Kompliment machen.
    In Zeiten von Social Nezworks nimmt der Anteil an unsachlicher Argumentation erschreckende Ausmaße an. Im Rahmen einer Diskussion kommmt es schnell zu persönlichen Agriffen, weil niemand bereit ist auch nur einen Schritt auf den anderen zuzugehen.
    Anders hier:
    Ein sachlicher Beitrag und eine ebensloche Stellungnahme.
    Und, ich glaube das erste mal online für mich, überdenkt jemand seine eigene Meinung und lässt Argumente zu, ohne sich gleich persönlich angegriffen zu fühlen.
    Respekt dafür !
    Wenn das immer so laufen würde, hätten wir eine bessere Welt. 😉

    Beste Grüße
    Marco

    BTW. Crustacean: Genau das, was Du, Deine Frau und Dein Kumpel aus Konsequenz der Erfahrungegn getan habt, ist Crossfit ! Die Freiheit, sein eigenes, intensives WOD zu gestalten

    • Als info: Ja der Beitrag wird jeden Tag mindestens zwei mal über Google gefunden (Sehe ich bei den Stats). War wohl etwas provokant geschrieben.

      Warum sollte ich nicht auf jemanden zu gehen, der richtige Argumente bringt. Desweiteren, ist es einfach falsch im Sportbereich irgendeine festgefahrene Meinung zu haben und man muss vor allem in diesem Bereich offen für neues sein und auch alles ausprobieren und darüber diskutieren.
      Es fliegen noch viel zu viele falsche Gerüchte aus den 70-90er Jahren vor allem im Bodybuilding Bereich herum.

      Ich glaube an meinen neuesten Beiträgen sieht man auch, dass Crossfit immer stark in meinem Kopf herumschwirrt.

      Da die Marke „Crossfit™“ das aber anders sieht, werde ich mein jetziges Training auch wenn ich teils in die Richtung gehe oder das damalige Training mit Frau und Kumpel nie als „Crossfit“ bezeichnen 😉

      Ich danke dir für dein Kommentar 🙂
      und freue mich natürlich noch mehr, dass du hier mitliest!

  7. Danke für die schnelle Antwort.
    Kann ich alles so unterschreiben. 😉
    Es gibt tausende von Trainingsprogrammen, Workouts und den dazugehörigen „Nebengeräuschen“ zu lesen.
    Ganz zu schweigen vom mystischen Thema „richtige Ernährung“. 😉
    Was sich über die Jahre bei mir bewährt hat, deckt sich mit Deiner Meinung:
    Sich vor nichts verschließen , dann informieren, sondieren und die für mich wesentlichen Punkte rausarbeiten und nutzen.
    So ergibt sich immer wieder ein neues Gesamtbild mit unterschiedlichen
    Ansätzen.
    Das ist ja das schönes. Es bleibt immer spannend. 😉

    Für Dich weiterhin viel Erfolg.

    Marco

    P.S.: Natürlich lese ich weiter mit. 😉

  8. Hallo Zusammen,

    erst mal vielen dank für die spannende diskussion!
    hat mir sehr viel spaß gemacht, zu lesen.
    diese thematik beschäftigt mich auch schon lange.

    finde crossfit absolut genial und reizvoll. aber es ist eben auf keinen fall möglich jeden tag ein wod zu trainieren(bei meinem wissensstand). Das klappt einfach wegen den regenerationszeiten nicht. und wie sich hier herauskristallisiert, machen das ja die profis auch nicht jeden tag und ausschließlich.

    was ich nun sehr schade find. denn mir persönlich sind die regenerationszeiten verdammt wichtig. da ich aufgrund von bestimmten medikamenten schon einen sehr begrenzten energiehaushalt habe, muss ich da erst recht drauf achten (D.h. wenn ich meine beine trainiere, brauchen die am nächsten tag auf jeden fall ruhe 🙂 …

    nun muss ich aber das crossfit prinzip, was ja schon ziemlich ganzkörperlastig ist irgendwie mit dem normalen fitnesstraining vereinen bzw abstimmen…
    finde das sehr schwer…naja eigentlich fast unmöglich… wäre doch viel besser bei einer trainingsart zu bleiben oder?

    –> nun zu meiner frage.es gibt ja verschiedene wods (kraftausdauer, maximalkraft, beinlastig, oberkörperlastig, bli,bla,blubb)

    gibt es jemanden, der NUR mit wods erfolgreich trainiert und sich diese so gut rauspickt/ einteilt, dass er a: die reg-zeiten beachtet und b: auch alle komponenten trainiert? (hypertrophie, maximalkraft, ausdauer,beweglichkeit,explosivität…)

    würd mich über statements sehr freuen!
    liebe grüße
    schwubs

    • Hi Schwubs!

      „und wie sich hier herauskristallisiert, machen das ja die profis auch nicht jeden tag und ausschließlich.“
      Die trainieren in Wirklichkeit fast nie Crossfit. Strongman trainieren auch nicht nur die Strongman Übungen sondern meist KDK mäßig und einen oder zwei Strongman-Techniktage.

      Und es tut mir leid, aber der „Heilige Gral“ wurde mit Crossfit nicht gefunden. Du wirst nicht in allen Bereichen gut sein können.
      Ein Kraftdreikämpfer ist kein guter Gewichtheber und auch nicht umgekehrt.
      Kraftausdauer und Maximalkraft werden sich als Beispiel schon mal nicht vertragen.

      Wie bei einer Torte. Du wirst dir einen Hauptbereich suchen müssen und kannst dann kleinere Bereiche der andere kleinere Stücke des Kuchens auch verbessern, aber die Torte nicht vergrößern. Wirst du in einem Teil besser, schrumpfen die anderen. Du kannst höchstens annehmbar gut in allen Bereichen sein, was dich auf dauer nicht voran bringen wird.

      In meinem Fall wird es die Maximalkraft/Schnellkraft bleiben – denn die hat mir bis jetzt den meisten Nutzen und Spaß (+Optik) gebracht.

      Mark Rippetoe hat hiezu auch vor kurzem einen Artikel auf T-Nation veröffentlicht in dem er das gut beschreibt. „CrossFit is fine „Exercise“ but it’s not „Training“.“
      http://www.t-nation.com/training/crossfit-the-good-bad-and-the-ugly

      Hoffe ich konnte dir irgendwie helfen,

      LG

  9. hey, danke für dir rasche antwort!

    ja klar konntest du mir helfen! eigentlich isses ja klar, wollte es nur noch nicht richtig wahr haben =) …

    werde es dann wohl wie bisher anhanben:
    3 trainingstage in der woche:
    2 Tage im studio (was halt ansteht, je nach zyklus) und ein tag crossfit freestyle =)

    • Finde ich um einiges logischer. Und merk dir gleich, dass die meisten Pläne die man so liest nicht unbedingt für natural Athleten geschrieben wurden und man zwischen den Zeilen lesen muss bzw. auf sein Körpergefühl achten um die Regeneration zu haben die man braucht.
      Ich weiß halt nicht wie lange du schon an der Langhantel bist, aber ich denke du kannst ruhig 3x/ Woche dein Krafttraining machen und einen Crossfit-Spaß Tag. Dann bleibt dir auch sicherlich der Spaß länger erhalten als wenn du ständig Crossfit-Übertraining betreibst.
      Ich habe erst in den letzten Monaten gelernt, wie wenig Training eigentlich reicht.

      Hast mich übrigens motiviert endlich einmal das zu schreiben, das ich schon lange vor hatte:
      https://nobrainnogain.wordpress.com/2013/12/09/keep-it-simple-but-not-stupid-der-naturale-weg-zum-erfolg/

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s